Wie man nach Israel kommt, ohne zu fliegen

by Velospektive
!Update: Mittlerweile gibt es einige Kommentare zu diesem Artikel, die auf weitere Möglichkeiten, ohne zu fliegen nach Israel zu kommen, hinweisen -> siehe unter diesem Text!

Gar nicht. Zumindest ist es mir nicht gelungen, im Anschluss meiner Reise durch den Balkan und die Türkei nach Israel zu kommen, ohne einen Flieger zu nehmen. Da ich mich aber viele Stunden mit dieser Frage beschäftigt habe und im Internet nur wenige konkrete Informationen finden konnte, möchte ich hier meine Erfahrungen teilen.

Einreise über Land

Über Land gelangt man im Moment (Stand Dezember 2018) nur von Ägypten und Jordanien aus nach Israel. Die Grenzposten zum Libanon und nach Syrien sind seit langer Zeit geschlossen, eine baldige Öffnung ist nicht in Sicht (aktuelle und ausführliche Informationen erhält man auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes). Da Jordanien wiederum an Syrien, den Irak und Saudi-Arabien grenzt, ist eine Einreise über dieses Land ebenfalls ausgeschlossen; Syrien und der Irak sind wegen der aktuelle Sicherheitslage keine Option für Radreisende, für Saudi-Arabien erhält man als Reiseradler kein Visum.

Geschlossen – die Grenze zum Libanon

Ägypten als Option

Für eine Einreise über Land bleibt also nur Ägypten. Hier ergeben sich wiederum neue Hindernisse. Zum einen stellt sich die Frage, wie man nach Ägypten selbst gelangt. Die Einreise über Land ist auch hier mehr als nur kompliziert. Libyen ist gegenwärtig so instabil, dass Radreisenden keine freie Durchfahrt gewährt wird. Der Südsudan ist ebenfalls eine No-Go-Area für Touristen. Für den Nordsudan sollte man sich vor einer Einreise genauestens über befahrbare Gegenden erkundigen. Doch selbst, wer sich in den Nordsudan traut, müsste über den Tschad oder Eritrea dorthin einreisen – wiederum keine sicheren Länder für Fahrradfahrer.

Zum anderen ist in Ägypten selbst die Lage kritisch. Das Auswärtige Amt warnt derzeit vor dem Bereisen der Sinai-Halbinsel (siehe hier). Wer es also mit dem Fahrrad nach Ägypten schafft, sollte sich sehr gut überlegen, ob er mit diesem den Sinai durchqueren will, um an die israelische Grenze zu gelangen.

Mit dem Schiff nach Ägypten

Trotz allem bleibt Ägypten eine durchaus bedenkenswerte Option. Man müsste mit dem Schiff einreisen, um dann auf dem Landweg nach Israel weiter zu fahren. Es gibt zwar keine regelmäßigen Fährverbindungen (von Europa oder der Türkei), allerdings legen Kreuzfahrtschiffe immer mal wieder an ägyptischen Häfen an. Zusätzlich gibt es Frachtschiffe, auf denen man oft mit dem eigenen Auto oder Fahrrad mitreisen kann (leider zu sehr hohen Preisen). Von Genua und Neapel legen relgelmäßig solche Frachtschiffe ab. Grimaldi ist der größte Anbieter, Angebote für die Passagierbeförderung kann man hier einholen, Grimaldi Germany erreicht man hier.

Ich wollte allerdings nicht schon in Italien auf’s Schiff steigen, sondern durch den Balkan und die Türkei radeln, um möglichst viele Kilometer nach Israel aus eigener Kraft zu bewältigen. In der Türkei bin ich des Öfteren auf die Möglichkeit hingewiesen worden, von Iskenderun (ganz im Südosten des Landes) eine Fähre zum ägyptischen Hafen Port Said zu nehmen. Es stellte sich aber heraus, dass dies wenn dann nur im Sommer möglich ist.

Ob die Option allerdings im Sommer 2019 besteht, kann ich nicht sicher sagen. Man sollte sich frühzeitig informieren und auf einen langwierigen Informations-Beschaffungs-Marathon einstellen – diese türkischen Gesellschaften bieten leider keinen guten, internationalen Informationsdienst an, da sie hauptsächlich von türkischen und afrikanischen LKWs genutzt werden.

Meine Hoffnung: Zypern

Für mich blieb also nur eine Option: Mit der Fähre nach Zypern. Das ging zur Abwechslung mal ganz einfach. Auch im Winter bieten Fährgesellschaften regelmäßig Überfahrten von Alanya und Silifke aus an. Ich habe die Nachtfähre von Silifke (die Hafenstadt heißt Taşucu) genommen. Mein Anbieter hieß Filo Denizcilik, gezahlt habe ich etwa 25 € für mich und mein Fahrrad.

Die Fähre nach Nordzypern

Betritt man die zypriotische Insel, tut sich allerdings ein neues Problem auf: Von der Türkei gelangt man per Schiff nur nach Nordzypern. Südzypern, also die Republik Zypern, betrachtet jegliche Häfen im Norden als besetzt und die Einreise über diese als illegal. Der Staat behält sich vor, die Weiterreise über Flug- und Seehäfen aus Südzypern zu verweigern, ist man über den Norden eingereist.

Seitdem die Republik Zypern Mitglied der EU ist, scheint die Ausreise über die Flughäfen in Larnaca und Paphos zumindest für EU-Bürger kein Problem zu sein, selbst wenn sie über den Norden eingereist sind; für die Ausreise über Seehäfen habe ich allerdings unterschiedliches gelesen und gehört. Man sollte sich also darauf gefasst machen, an Häfen abgewiesen zu werden, selbst wenn man eine Verbindung nach Israel findet.

Falls nun jemand mit dem Gedanken spielt, nach Nordzypern einzureisen und den Grenzbeamten zu bitten, keinen Stempel in den Pass zu drücken, den muss ich leider enttäuschen: Mir wurde sogar in roter Farbe meine Aufenthaltsgenehmigung für 90 Tage in den Reisepass gehauen.

Roter Stempel aus Nordzypern

Auf der Suche nach einem Schiff

Trotz des roten Stempels habe ich mich in der Republik auf die Suche nach einem Schiff gemacht, das mich nach Israel bringen kann. Auch hier gibt es erneut keine Fähren, Grimaldi läuft aber regelmäßig den Hafen von Limassol an, bevor es weiter nach Ashdod in Israel geht. Auch von Salamis Cruise Lines hatte ich immer wieder gelesen. Diese Gesellschaft hat sogar ein Büro in Nikosia. Dieses habe ich besucht, musste aber feststellen, dass sie nur Frachttransporte anbieten. Theoretisch kann man also sein Fahrrad von ihnen nach Israel schiffen lassen, man selbst darf aber nicht mitreisen. Auch von Grimaldi erhielt ich eine Absage. Ich vermute, dass sich ein Passagierservice auf der kurzen Distanz für solche Frachtschiff-Gesellschaften einfach nicht lohnt.

Meine letzte Hoffnung bestand darin, ein privates Schiff zu finden, das mich mitnehmen würde. Es gibt große Plattformen, auf denen Segler nach Mitfahrern suchen, wie z.B. Find a Crew oder Crewseekers (weitere Informationen und Links gibt’s hier). Schon in der Türkei wurde mir aber klar, dass im Winter nur äußerst wenige private Schiffe und Segler im Mittelmeer unterwegs sind. Auf den Plattformen wurde ich also nicht fündig.

Der Flieger als Ultima Ratio

Zuletzt musste es dann doch der Flieger sein. Ich radelte zum Flughafen nach Larnaca und hatte nach wenigen Minuten das Ticket für den übernächsten Tag in der Hand – und das für nicht einmal 100 € (inklusive Fahrradtransport). Das macht gerade das Problem deutlich: Weil das Fliegen heute so einfach und günstig ist, wird es immer schwieriger, mit dem Schiff zu reisen. Wer kommt schon auf die Idee, von Zypern nach Israel mit dem Schiff zu reisen und nicht zu fliegen?

Zum Schluss musste ich das Rad doch auseinanderbauen und zusammenpacken

Dies ist also meine Erfahrung im November des Jahres 2018. Mir scheint es nicht ausgeschlossen, trotzdem mit einem Schiff von Zypern nach Israel zu gelangen – besonders im Sommer. Man sollte sich einfach darauf einstellen, einige Tage auf der Insel zu verbringen, vor Ort alle möglichen Büros und Häfen zu besuchen und geduldig nach Möglichkeiten zu fragen. Ganz nebenbei lernt man dabei die Insel Zypern näher kennen, die übrigens wunderschön ist, wie ich selbst feststellen konnte (siehe hier).

Hast Du andere Erfahrungen gemacht, hast Du es vielleicht sogar mit dem Schiff oder auf dem Landweg nach Israel geschafft? Dann teile dies gerne als Kommentar auf dieser Seite! Irgendwann möchte ich Israel nämlich wieder verlassen – und auch diesmal werde ich wieder versuchen, nicht zu fliegen.

14 comments

Mehr Beiträge

14 comments

Anna Juli 20, 2019 - 14:39

Hallo Benjamin,

ich suche gerade verzweifelt nach einer Fähre von Zypern nach Israel… dann habe ich deinen Bericht hier gefunden und ich freue mich total, dass ich dich nun kontaktieren kann.

Also meine Reise ist so:

Gegen 10.08. fahre ich mit dem Zug/ Bus/ Blablacar (also irgendwie öffentlich) los Richtung Jordanien. Ich habe mein Klapprad (das ich wie meinen Augapfel hüten werde 😉 ) und einen mittelgroßen Rucksack dabei.
Ich will nach Amman (Jordanien) und zwar ohne Flugzeug und habe dafür circa 4-5 Wochen Zeit. Dort werde ich dann 6 Monate leben.
Aus Zeitgründen möchte ich Tschechien, Slowakei und Ungarn auslassen und erst ab Rumänien oder vielleicht sogar Nordosten von Serbien die ersten Stopps einlegen. Danach folgt die Weiterreise nach Bulgarien und in die Türkei. In der Türkei möchte ich gerne circa zwei Wochen bleiben und Reise gen Südosten. Von dort nehme ich dann die Fähre nach Zypern und von Zypern die Fähre nach Israel- dann kann ich über die Grenze nach Amman.

Ich reise im Sommer also könnte ich ja vielleicht sogar eine Möglichkeit finden, nach Israel zu kommen. Ich würde ich aber trotzdem freuen, wenn du einige Tipps für mich hast zu den Themen:

Infos über Sicherheit/ allgemeine Hinweise
Infos über Fortbewegung (du warst mit dem Fahrrad unterwegs aber vielleicht weißt du trotzdem etwas)
Infos über leicht erreichbare schöne Sehenswürdigkeiten/ Ziele
Infos Einheimische Regeln und Notwendigkeiten
sowie über allgemeine Reisetipps für diese Route!

Natürlich habe ich schon einiges gelesen und mich informiert aber ich bin sicher, dass hier noch einige interessante Infos für ich dabei sein könnten. Vielen Dank und viele Grüße Anna

Reply
Velospektive August 7, 2019 - 09:33

Hallo Anna,
habe Dir per Mail geantwortet. Falls Du weitere Infos brauchst, melde Dich gerne!

Reply
Anna Friederike Oktober 21, 2019 - 11:15

Hallo Anna, in deinem Beitrag schreibst du ja, dass du mit der Fähre nach Israel übersetzt. Hat alles geklappt? Ich würde mich wahnsinnig freuen, wenn du dich bei mir melden würdest und mir von deinen Erfahrungen berichten könntest. Vielen Dank!

Reply
Matthias Wegmann September 24, 2019 - 17:03

Auch ich musste im Mai 2019 in Larnaca das Flugzeug nach Tel Aviv nehmen, obwohl ich seit 40 Jahren auf das Fliegen verzichte. Da ich noch öfters dorthin reisen werde, habe ich mir einen Segel-Solar-Katamaran zugelegt, der ab Januar 2019 je nach Nachfrage wöchentlich Mersin mit Haifa verbinden soll. Die Überfahrt dauert ca. 2 Tage und kostet € 150, inkl. Koje und Verpflegung. Fahrräder: € 20. Es können bis zu 5 Personen mitgenommen werden.

Reply
Velospektive September 24, 2019 - 19:33

Klingt gut,
wo muss man sich melden, wenn man das Angebot nutzen will?

Reply
matthias September 28, 2019 - 09:54

Anmelden kann man sich bei : m.wegmann@artisolar.ch

Reply
Josefine September 29, 2019 - 16:55

Ich bin ja unfassbar glücklich, dass ich das hier gefunden habe!! Ich würde unheimlich gerne für ein Jahr nach Israel, für einen Sozialdienst. Fliegen kommt für mich einfach nicht infrage… Allerdings wäre das erst circa in einem Jahr aktuell. Kann ich davon ausgehen, dass es ihn dann noch gibt? 🙂
Allein der Gedanke, dass der Herzenswunsch nicht wegen des Nicht-Fliegens ins Wasser fällt, lässt mein Herz höher schlagen!

Reply
matthias Oktober 20, 2019 - 08:55

Da ich schon einige Anfragen über diese Webseite erhielt, noch ein paar Präzisierungen: Der Fährdienst wird ab Mitte Januar 2020 (nicht 2019) für vorerst 6 Monate aufgenommen. Während dieser Zeit arbeite ich an Friedensprojekten in Palästina und Israel. Falls meine Mikrofähre wirklich Anklang findet, soll sie anschliessend weitergeführt werden. So könntest auch Du, Josefine, mit höher schlagendem Herzen nach Haifa gelangen.

Reply
Anna Friederike Oktober 21, 2019 - 11:10

Hallo ihr Lieben,
auch ich bin grade fieberhaft am planen meiner Reise, die mich mit Zug und Schiff nach Israel bringen soll. Ich trete dort ab Ende November diesen Jahres einen Freiwilligendienst in der Nähe von Haifa an und möchte möglichst nicht fliegen. Auch ich habe besonders Probleme dabei, das letzte Stück meiner Reise zu überwinden und bin so froh, dass ich hier auf gleichgesinnte treffe! Bis nach Griechenland oder in die Türkei kommt man ohne Probleme, die Reise von dort aus nach Zypern scheint ja auch noch halbwegs gut möglich zu sein. Da ich mit meinen 18 Jahren alleine reise, spielt bei mir der Faktor Sicherheit auch noch eine Rolle, wie sieht es damit besonders in den Orten aus an denen man aufgrund von Wartezeiten auf Schiff oder notfalls Flug Zeit verbringt? Hat da jemand Erfahrungen?

Reply
Velospektive Oktober 21, 2019 - 16:21

Hallo Anna,
auf Grund meiner Erfahrung im Balkan, der Türkei und auf Zypern kann ich sagen: Es ist alles sicher. Am kritischsten wird heutzutage die Türkei dargestellt, aber was das Thema Sicherheit angeht (an Fähren und Häfen) würde ich mir keine Sorgen machen, ich habe dort nur hilfsbereite Menschen getroffen. Auch der Norden Zyperns lässt sich als Tourist ohne Probleme bereisen.

Reply
Velospektive Oktober 21, 2019 - 16:22

Schreib mir gerne, falls Du noch genauere Informationen zu diesem Thema brauchst!

Reply
Alex Oktober 24, 2019 - 16:26

Hallo Benjamin,
es soll demnächst eine Fähre wieder geben (Sommer 2020), die Zypern mit dem Libanon und Israel verbindet.
Ich habe mich für den Frachter entschieden von Italien nach Israel und danach Bus/Taxi nach Jordanien, danach Syrien, danach Libanon und dann Fähre in die Türkei (Mersin).
Ab da ist es relativ einfach, zurück nach Deutschland zu kommen.
LG,
Alex

Reply
Velospektive Oktober 24, 2019 - 21:01

Danke Alex,
das ist sehr hilfreich für alle Suchenden. Weißt Du, wie der Anbieter der Fährverbindung heißt?

Reply
Chedwat Hachjim November 17, 2019 - 15:31

@Alex:
Hallo! Ich suche eine Schiff-Verbindung von Italien nach Israel. Wie finde ich dieses Fracht-Unternehmen, mit dem du gereist bist?
Grüße!
Chedwat

Reply

Leave a Comment